Tourinform.hu

Turista információ - Tourist information

Veranstaltungen
Erweiterte Suche

ungarn

 

Unterkunft suchen



Erweiterte Suche »
=

Follow us! Follow us on Twitter! Watch our videos!

Donau-Dru Nationalpark

 Bookmark and Share  Print article  Send link

Am rechten Donauufer die Wälder des Überschwemmungsgebietes, die Schmalspurbahn in Gemenc, der tote Arm der Donau bei Nyék, Mohács... Am linken Drauufer der Wachholderhain von Barcs, die "frischen Wiesen von Drávaszentes", Babócsa... Rothirsche, die Weltmeisterschaftstrophäen erringen, neu angesiedelte europäische Biber, besonders geschützte Fischadler, schwarze Störche, ein echtes Vogelparadies ... Zusammenhängende Wälder in den Überschwemmungsgebieten, deren Ausdehnung einzigartig in Europa ist, tote Flussarme, Sumpfseen... Die beiden Flüsse kommen einander immer näher, aber bevor sie sich außerhalb Ungarns vereinen, können die Besucher des Nationalparks Donau-Drau die wunderschönen Flecken dieser Gegend durchstreifen...

Präsentationsorte
Das Leben in den Überschwemmungsgebieten (Gemenc-Bárányfok)
duna_drava_1In einem angenehmen Raum werden die natürlichen und kulturhistorischen Werte
des Überschwemmungsgebietes der Donau mit Hilfe von Dioramen, zeitgenössischen Fotos und Gebrauchsgegenständen vorgestellt. Für das menschliche Auge nicht wahrnehmbare Lebenssituationen und Lebensräume werden erschlossen und die bereits ausgestorbenen Handwerksberufe der Überschwemmungsgebiete werden zu neuem Leben erweckt. Abwechslungsreiche populärwissenschaftliche Programme, die auch besonderen Ansprüchen gerecht werden, erwarten die Interessenten (Tel.: 30/255-7866).
Heilhöhle Abaliget
Diese Höhle ist eine der bekanntesten und beliebtesten Naturattraktionen im Mecsek-Gebirge. Aufgrund ihrer durch die Erosionskraft des Wassers entstandenen Formenvielfalt zählte man die Höhle früher zu den einhundert Weltwundern. Ihr Klima eignet sich ausgezeichnet zur Heilung von Patienten mit Erkrankungen der Atemwege und zur Behandlung von Allergien.
Tel.: 72/498-766
Fledermausmuseum (Abaliget)
Dieses Museum mit der speziellen Thematik stellt die oft mystisch erscheinende Welt der Fledermäuse interessant und wahrheitsgetreu dar. Man kann sich über die Einrichtungen der Fledermausforschung die wichtigsten Aufenthaltsorte und die Routen ihrer Streifzüge informieren.
Tel.: 72/498-684
Die Historische Gedenkstätte befindet sich auf dem Gelände der Schlacht bei Mohács (1526), sie ist die letzte Ruhestätte von mehr als 15.000 Soldaten. Auf dem Gräberfeld sind zahlreiche Grabhölzer zu sehen. Auch den Verlauf der historischen Schlacht kann man verfolgen.
"Große Wiese von Kölked" und das Museum "Weißer Storch"
Von Mohács aus kann man mit dem Schiff zu einer der größten Weiden Ungarns in einem Überschwemmungsgebiet gelangen - zur "Großen Wiese von Kölked". Im Rahmen einer fachkundigen Führung wird die Tier- und Pflanzenwelt des Überschwemmungsgebietes vorgestellt. Die Besucher können dabei auch einen Einblick in die einstigen Wirtschafts- und Lebensformen dieser Gegend gewinnen.
Präsentationsgebiet Taplós-Gógai (Gemenc)
Hier kann man die Menschen treffen und mit ihnen sprechen, die noch traditionelle Handwerksberufe der Überschwemmungsgebiete - Fischerei, Bienenzucht, Obstanbau usw. - ausüben. Zudem kann man weidende Graurinder und Zackelschafe sowie Federvieh aus nächster Nähe beobachten. Diese und andere Möglichkeiten bieten sich im Präsentationsgebiet Taplós-Gógai.
Öffnungszeiten: Für Gruppen nach vorheriger Anmeldung (Tel.: 72/517-200).
Arboretum "Pintér Garten" und Schulungszentrum (Pécs)
duna_drava_2Hier kann man nicht nur die betörenden Düfte und den Anblick der farbenprächtigen Blumen genießen, sondern auch die wunderbare Aussicht und die Melodien des Vogelgezwitschers. Im Schulungszentrum werden nach vorheriger Absprache organisierte Programme zu den Themen Kenntnisse über Lebensräume der Tier- und Pflanzenwelt, Beringen der Vögel, Dia- und Filmvorführungen sowie Beschäftigungen im Gelände angeboten.
Schulungs- und Präsentationszentrum Drávaszentes
Im neuen Besucherzentrum des Nationalparks warten u. a. ein Vorführraum für 80 Personen und weitere Räumlichkeiten sowie der 13 Meter hohe Aussichtsturm auf die Interessenten. Programmmöglichkeiten: Uralte ungarische Tierarten (Graurinder, Zackelschafe), Vogelbeobachtungen, Schiffsausflug auf der Drau oder zum Beispiel die Besichtigung des Wachholderhains von Barcs (Tel.: 82/565-880, 30/474-3591).
Naturkundliches Schulungszentrum (Drávatamási)
Ist reines Wasser auch wirklich rein? Woher kommt die Drau und wohin fließt sie? Wie sehen die Wälder im Überschwemmungsgebiet aus? Auf diese und ähnliche Fragen kann man im Rahmen der Beschäftigungen im Gelände des Schulungszentrums eine Antwort erhalten.
Programmmöglichkeiten: Schifffahrt, Sommerferienlager, Wander- und Radtouren zum nahe gelegenen Wachholderhain und in das Gebiet "Ormánság".
Öffnungszeiten: Nach vorheriger Anmeldung (Tel.: 82/461-383)
Lehrpfade
duna_drava_3Eine kurze Strecke mit der Schmalspurbahn, eine kleine Wanderung und schon weiß man fast alles über die Flussbettveränderungen der Donau, über die Schiffsmühlen, über die Forstwirtschaft im Vorland, wenn man den 1,5 Kilometer langen Lehrpfad absolviert hat, der in Verbindung mit der Station des Aussichtsturmes "Malomtelelő" der Schmalspurbahn von Gemenc steht. Auf dem Lehrpfad "Bárányfok" - der auch mit dem Auto erreichbar ist - kann man einen angenehmen Spaziergang machen und einen Einblick in die Waldgemeinschaften der tiefer und höher gelegenen Überschwemmungsgebiete, in die Tier- und Pflanzenwelt der Wasserlebensräume, in die Bewirtschaftungsformen aus Vergangenheit und Gegenwart und auch in die Belange des Naturschutzes auf dem Gebiet des Nationalparks gewinnen.
Lehrpfad Toter Donauarm bei Nyék
An der Endstation der Schmalspurbahn in Pörböly am Dammwächterhaus beginnend präsentiert dieser Lehrpfad mit Hilfe eines Beobachtungsturmes die Tier- und Pflanzenwelt der Überschwemmungsgebiete und der toten Arme der Donau.
Lehrpfad in Pandur-Insel (Baja)
Auf dem Weg von Baja nach Szeremle kann man den Lehrpfad zu Fuß und mit dem Fahrrad erreichen, wenn man von der Brücke des Ferenc-Kanals nach rechts abbiegt. Dem Inseldamm folgend kann man sich mit der Tier- und Pflanzenwelt der toten Donauarme vertraut machen.
Lehrpfad "Wachholderhain Barcs"
Der im Waldpark von Darány angelegte Lehrpfad "Wachholderhain Barcs" kann ohne zeitliche Begrenzung besucht werden. Der 2 km lange Weg ist auf der Landstraße 6 zwischen Darány und Barcs neben dem Autorastplatz zu finden. Im Wachholderhain grast die Zackelschafherde des Nationalparks.
Informationstafeln zur Drau
An den Lagerplätzen für die Wassertour in Vízvár und Heresznye werden die Touristen anhand von Tafeln über die Sehenswürdigkeiten in der Nähe des Drauufers informiert. In Vízvár stellen diese Tafeln die Tier- und Pflanzenwelt des Flusses Drau und der Wälder des Überschwemmungsgebietes vor. Am Lagerplatz von Heresznye werden die Besucher über die Naturwerte der charakteristischen, brüchigen Ufer der Drau informiert. Beide Plätze können jeweils vom Zentrum der Ortschaften nach einer halbstündigen Wanderung erreicht werden.
Lehrpfad in Drávaszentes
Neben dem im Ortszentrum beginnenden, ca. 3 km langen Feldweg, der auch als Radweg genutzt werden kann, werden die Besucher auf einer großen Tafel über die Geschichte der "Frischen Wiesen von Drávaszentes" und über die Tier- und Pflanzenwelt informiert. Der Weg endet am Vogelbeobachtungsturm des Überschwemmungsgebietes vom Bach Rinya.
St.-Michael-Berg (Szentmihály-hegy - Drauufer)
Wenn man sich vom Bahnhof Belezna auf den Wanderweg mit der Markierung "rotes Kreuz" begibt, kann man sehr schöne Ausflüge zwischen den wunderschönen Hügeln von Őrtilos machen, wobei man bei klarem Wetter sogar die Ortschaften neben der Drau im benachbarten Kroatien aus der Vogelperspektive betrachten kann. Die Wanderroute kreuzt den Lehrpfad von Őrtilos, der auf den Berg St. Michael führt.
Lehrpfad Elisabeth-Insel, Mérus-Wald (Erzsébet-sziget, Babócsa)
Beginnend am Bahnhof folgt man der markierten Wanderroute und gelangt zuerst zum Wasser neben dem Mérus-Wald. Hier kann man auf einem Vogelbeobachtungsturm hauptsächlich die Vogelwelt dieses Gebietes studieren. Geht man weiter, so erreicht man die Informationstafeln der Drau-Insel "Elisabeth", wo Flora und Fauna der Wälder im Überschwemmungsgebiet vorgestellt werden. Das Gebiet kann ohne zeitliche Begrenzung besucht werden.
 
Empfehlungen für Wandertouren
Gemenc einmal anders

Gruppen haben die Möglichkeit, das Überschwemmungsgebiet von Gemenc nach vorheriger Anmeldung in Begleitung eines Führers mit dem Fahrrad, mit der Pferdekutsche, mit der Waldbahn, mit dem Kanu oder mit einem Schiff zu erkunden. Auf Wunsch können im Rahmen eines Picknicks im Überschwemmungsgebiet auch Speisen probiert werden, die für diese Landschaft typisch sind.

Fototouren in Gemenc
Für Profi- und Amateurfotografen stellt der Nationalpark fachkundige Führer und Fotohochstände zur Verfügung, auch ein Motorboot und ein Geländewagen können benutzt werden. Mit viel Ausdauer können die interessantesten Augenblicke und die tausend Gesichter von Gemenc verewigt werden.

Mit dem Fahrrad in den Überschwemmungsgebieten
Radfahrer können die Gegend um Gemenc und Béda-Karapancsa auf einem ausgedehnten Straßennetz ohne Verkehr erkunden. Die Dämme von Sió und Donau sowie die untergeordneten Straßen im Nationalpark eignen sich fast überall zum Radfahren. Bis Pörböly, Baja oder Szekszárd kann der Transport der Fahrräder mit der Bahn erfolgen und auch die Waldbahn von Gemenc ist für den Transport von Fahrrädern geeignet.
Informationen zu den Wandertouren: Tel.: 30/ 377 34 04, 30/ 377 33 83.