Tourinform.hu

Turista információ - Tourist information

Veranstaltungen
Erweiterte Suche

ungarn

 

Unterkunft suchen



Erweiterte Suche »
=

Follow us! Follow us on Twitter! Watch our videos!

 Bookmark and Share  Print article  Send link
Jene Touristen, die längere Zeit in Ungarn verbracht haben, berichten, dass sie nach der Heimreise im Allgemeinen eine Woche lang eine Schlankheitskur machen müssen. Es stimmt auch, dass ihnen diese Kur gar nicht so schwer fällt, denn nach den Meisterwerken der ungarischen Küche erscheinen alle anderen Gerichte etwas fad und ungewohnt.
In den vergangenen Jahrhunderten schuf die ungarische Küche kontinuierlich ihre eigene Geschmackswelt. Außer den Gerichten, die von den Vorfahren vererbt wurden, unterlag die Kochkunst auch zahlreichen anderen Einflüssen: so übernahm sie zum Beispiel die Verwendung von Knoblauch, Zwiebeln und Nudeln von den italienischen Köchen und die aus Mittelamerika stammenden Zutaten, wie Paprika, Tomaten und Kartoffeln wurden zu einem untrennbaren Bestandteil der ungarischen Kochkunst. Ähnlich wie in der Küche anderer Nationen bildeten sich die charakteristischen Merkmale der ungarischen Küche auch aus der Gesamtheit mehrerer Ausgangsstoffe, einer speziellen Würzmischung und aus den eigenen Kochmethoden heraus.
Ein grundlegendes Merkmal ist die gemeinsame Verwendung von Schweinefett, Zwiebeln und Gewürzpaprika, außerdem auch die regelmäßige Verwendung von saurer Sahne und die speziellen Zubereitungsmethoden der Gerichte, wie zum Beispiel das Ansetzen der Grundlage für Pörkölt (eine Art Paprikagulasch), das Dünsten durch Rösten und das Andicken mit Einbrenne. Die große Anzahl der mit Fett zubereiteten Gerichte von Schweinefleisch kann mit der Zeit der Türkenherrschaft erklärt werden: die plündernden türkischen Soldaten - die ja Mohammedaner waren - nahmen alle Haustiere mit, nur die Schweine ließen sie zurück. In Ungarn wird das Schweinefett durch das Auslassen des Specks hergestellt, und bei anderen Völkern wird es durch Auspressen gewonnen. Das Aroma des auf diese Art hergestellten Fetts verleiht den Gerichten einen ganz besonderen Charakter und beim Rösten der Zwiebeln in Schweinefett werden ätherische Öle aus den Zwiebeln freigesetzt. Nun gibt man noch den Gewürzpaprika dazu und schon ist die Pörköltgrundlage fertig, die für einen beträchtlichen Teil der ungarischen Gerichte verwendet wird, wie zum Beispiel für verschiedene Pörköltarten, für Gulaschsuppe, Paprikafleisch mit saurer Sahne (Paprikás) und Schmorfleisch. Von den auch heute noch verwendeten Gewürzpflanzen gibt es sogar zwei, von denen angenommen wird, dass sie im 10. Jahrhundert von den Ungarn nach Europa gebracht wurden: der Estragon und das Bohnenkraut.
Und was empfehlen wir den Besuchern als Kostprobe, die sich mit der ungarischen Gastronomie bekannt machen möchten? Hier ist unsere Topliste der besten Zehn, die wir Ungarn selbst aus unseren Lieblingsgerichten zusammengestellt haben. Das beliebteste Gericht ist der Kesselgulasch, ihm folgen das gefüllte Kraut, das Pörkölt, die Fischsuppe, das Paprikahähnchen, die Hühnersuppe nach Újházy, die Bohnensuppe nach Jókai, der Letscho, das Hausschlachtene und an zehnter Stelle stehen die Paprikakartoffeln.
Probieren auch Sie die Meisterwerke der ungarischen Kochkunst: genießen Sie ihren Anblick, die Kavalkade der Farben und Genüsse und freuen Sie sich am gedeckten Tisch gemeinsam mit uns über diese Gerichte!

 
E-Broschüre:
Gastronomie und Wine