Tourinform.hu

Turista információ - Tourist information

ungarn

 

Unterkunft suchen



Erweiterte Suche »

Follow us! Follow us on Twitter! Watch our videos!

Ostffyasszonyfa

Adresse ins Outlook herunterladen GPS Kordinaten EasyGPS Format mit Google Earth betrachten    Bookmark and Share  Print article  Send link
Koordinaten: N 47° 19' 33.39" , O 17° 2' 35.26"
Kleinregion: Celldömölki
Bezirk: Vas megye
Region: Nyugat-Dunántúl
Region: Kemenesalja
Bevölkerungszahl: 885
Vorwahl: 95
Beschreibung der Ortschaft: Die Siedlung wurde in den zeitgenössischen Dokumenten zuerst 1257 erwähnt. Asszonyfa kam als königliche Gabe während der Herrschaft von Andreas III. aus dem Arpadenhaus in den Besitz der Familie Ostffy und die adelige Familie spielte lange Zeit eine bedeutende Rolle im Leben der Siedlung. Sehenswürdigkeiten: • Im Kulturhaus befindet sich das Petőfi-Gedenkenzimmer (es ist durchgehends zu besichtigen). Vor dem Gebäude steht die Statue des Dichters, die ein würdiges Denkmal dem Aufenthalt des Dichters 1839 setzt. • Das Salkovics –Haus, welches die ehemalige Bewohnung des Dichters war, auf dem Hof steht der Steintisch, an dem der Dichter angeblich seine Gedichte schrieb. • Die 1264 gebaute Rába-Brücke (die Ragyogó-Brücke). Sie war der beliebte Treffpunkt von Sándor Petőfi und Soma Orlay Petrich. • In der Dorfflur befindet sich der erste Kriegsgefangenkirchhof aus dem esten Weltkrieg, der die einzige solche Gedenkenstelle in Mittel-Europa ist. Der auch heute durgehends besuchbare Kirchhof ist eine würdige Ehrerbietung für die Opfer des Kriegsgefangenenlagers, das hier zwischen 1915-1918 stand. • Der 1939 gebaute basteimässige evangelische Glockenturm, der heute auch eine Gedenkenstelle für den I. und II. Weltkrieg und hier befindet sich die Gedenktafel von József Kocsis ehemaligem Soldatenwächter. • Die römisch-katholische Kirche wurde am Anfang von 1700er Jahren, während die evangelische Kirche 1917 übergeben wurde. • Baukünstlerisch ausgezeichnete Gebäude der Siedlung sind das Ostffy-Schloss und das Niczky Schloss. Beide sind aus dem XIX. Jahrhundert. • In der Dorfflur eröffnete sich 1997 die 4700 Meter lange Auto-,und Motorrennbahn, der Pannonia Ring, der für Trainings und Rennen sowie verschiedene nationale und internationale Meisterschaften Raum gibt.